Fitnessmode



Fitnessmode für Damen - sportlich, schick und vielseitig

Wer sich mit Disziplinen wie Fußball, Tennis oder Leistungsschwimmen fit hält, greift auf spezifische Sportbekleidung zurück. Beim Fitnesstraining im Studio oder daheim ergibt sich hingegen mehr Freiraum für den individuellen Stil. Deshalb greift die Sportswear für Damen modische Trends auf, ohne dabei die funktionalen Bedürfnisse aus den Augen zu verlieren. 

Fokus auf geeignete Materialien 

Für die Freude an der körperlichen Betätigung ist der Tragekomfort von großer Bedeutung. Die Sportmode darf die Bewegungsfreiheit nicht einschränken, sollte aber gleichzeitig mit einem perfekten Sitz überzeugen und bei den Workouts nicht verrutschen. Außerdem ist es wichtig, dass das Schwitzen durch die Textilien nicht verstärkt wird. Deshalb bevorzugen viele Marken moderne synthetische Stoffe, die atmungsaktiv sind und schnell trocknen. Durch die Beimischung von Elasthan passen sich die meisten Kollektionen außerdem flexibel der individuellen Figur an. 

Trend zu einem Allrounder für das Oberteil 

Selbstverständlich spricht nichts gegen das Kombinieren eines sportlichen Büstenhalters aus dem Bereich der Funktionswäsche mit einem legeren Top oder T-Shirt. Inzwischen distanzieren sich viele Frauen aber von dem Zwiebel-Look, da weniger Stoff in der Regel mehr Komfort bei der Sportbekleidung bedeutet. Deshalb bieten trendbewusste Hersteller einen Sport-BH an, der das Oberteil gewissermaßen in einem Wäschestück resümiert. 

Zum Beispiel orientieren sich die Designer an dem Schnitt eines bauchfreien Bustiers mit breiten Trägern und ausgeprägten Bund. So ist auch bei schnellen Bewegungsabläufen der sichere Halt gewährleistet. Ästhetische Details wie kontrastierende Nähte, starke Farben, auffällige Trägerführungen oder transparente Einsätze sorgen dafür, dass der schicke Sport-BH mit dem klassischen Fitness-Top konkurrieren kann.

Praktisch durchdachte Sporthosen für Damen 

Vor allem im Studio werden abwechslungsreiche Workouts empfohlen, um die Ausdauer ebenso zu verbessern wie die Muskulatur und das generelle Wohlbefinden. Deshalb stehen rhythmische Fitness-Varianten wie Zumba ebenso auf dem Programm wie Yoga, Pilates und das klassische Gerätetraining. Wer nicht stetig sein Outfit wechseln möchte, bevorzugt eine vielseitig nutzbare Sportswear für Damen. 

Für beinahe alle Trainingseinheiten ist eine Mischung aus Jogginghose und Leggings mit weicher Textur ideal, die sich wie eine zweite Haut an den Körper anschmiegt. Damit die Sportmode auch bei akrobatisch anmutenden Übungen keine unerwünschten Einblicke gewährt, sind hoch geschnittene Modelle mit langen Hosenbeinen empfehlenswert. Fällt das Design obendrein stylisch aus, kann die Fitnessmode auch beim legeren Freizeit-Look ins Spiel gebracht werden. So bewähren sich die Outfits in vieler Hinsicht und kommen nicht nur beim Sport zum Zuge, sondern auch in Kombination mit alltäglicherer Damenmode.

Nach oben