Strumpfhosen



Wie erkenne ich die Qualität von Strumpfhosen?

Die Qualität einer Strumpfhose können Sie leider nicht direkt am Preis ablesen. Je teuer, desto besser – diese griffige Formel stimmt bei Strumpfhosen leider nur bedingt. Bereits ab einem Preis um zehn Euro finden Sie bereits qualitativ hochwertige Modelle. Teurere Hosen rechtfertigen ihren höheren Preis in aller Regel durch aufwendige Muster oder spezielle Formen.

Ein messbareres Qualitätskriterium ist daher das Garngewicht. Je höher die sogenannte den-Zahl (so die Abkürzung der franz. Gewichtseinheit „Denier“), desto stärker bzw. dicker ist das Material. Die Stärken zwischen fünfzehn und hunderundfünfzig sind üblich. Bei transparenten Hosen liegt die den-Zahl meist unter vierzig, bei blickdichten Hosen bei einhundert oder darüber. Zudem gilt, dass stärkere Hosen besser wärmen als dünnere. Es gilt daher auch die Formel, je höher die den-Zahl, desto besser eignen sich diese für die kälteren Tage im Jahr.

Worauf beim Kauf von Strumpfhosen zu achten ist

Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei der Konfektionsgröße stets eine Nummer größer zu wählen als angegeben. Nur so können Sie sicher dass, dass Sie Strumpfhose bei langen Beinen oder kompakten Oberschenkeln nicht zu kurz bzw. zu knapp ausfällt.

Individuelle Kriterien beim Kauf sind zudem der Hauttyp und die Frage, welche Effekte Sie sich von Ihrer Strumpfhose erwünschen. Generell gilt, dass der Ton der Hose nicht zu weit von der Hautfarbe abweichen sollte – als Faustregel gelten zwei Nuancen Abweichung als gerade noch tolerabel.

Wer sich über breite Schenkel ärgert, sollte zudem besser die Finger von glänzenden Hose lassen, da diese optisch opulenter wirken. Der gleiche Effekt stellt sich bei Netzstrumpfhosen oder Strümpfen mit Spitzenmustern ein. Frauen, die ihre Beine schlanker und länger wirken lassen wollen, als sie tatsächlich sind, sollten besser zu dunklen greifen oder alternativ zu Hosen mit Längsstreifen. Wer Besenreiter, Äderchen oder andere Makel verdecken will, kann dies durch Strumpfhosen mit hoher den-Zahl erreichen.

So pflegen Sie Ihre Strumpfhosen richtig

Um es in einem Bild zu beschreiben: Strumpfhosen sind wie Frauen empfindsame Wesen. Sie sind nicht wasserscheu, wollen jedoch sanft und vorsichtig behandelt werden. Waschen Sie Ihre Strumpfhose daher schonend im handwarmen Wasser. Reibende und pressende Bewegungen oder grobes Rubbeln sollten Sie dabei vermeiden. Fügen Sie daher auch nur gerade so viel Flüssigwaschmittel hinzu, dass sie es ohne Kraftaufwand leicht wieder aus dem Gewebe drücken können. In der Waschmaschine sollten Sie die empfindliche Teile unbedingt in ein Wäschesäckchen stecken und das Feinwaschprogramm wählen.

So verhindern Sie Laufmaschen bei Strumpfhosen

Es klingt ein wenig seltsam: aber, wenn Sie schon beim Anziehen Laufmaschen in Ihre Strumpfhosen „zaubern“, legen Sie die Hosen doch einmal vorher zum Abkühlen in den Kühlschrank. Das Material bleibt dadurch wesentlich fester und reißt nicht so schnell. Unter Umständen liegt das Problem auch an zu rauen Händen oder zu spitzen Fingernägeln. Probieren Sie daher ruhig einmal aus, ob Sie mit Baumwollhandschuhen Laufmaschen verhindern. Und ist die Laufmasche noch ganz frisch und sehr klein, können sie versuchen sie mit Haarspray oder Nagellack daran zu hindern, weiter auszureißen.

Nach oben